WE’RE ON A MISSION OF ROCK!

 

...diesem formidablen Understatement haben sich HARD ATTACK mit Leib und Seele verschrieben. Ihr Credo unterwirft sich jedoch nicht dem rockenden Zeitgeist.

Songs der B-seite sind ihre Lieblinge wie von AC/DC, Black Sabbath, Accept, Iron Maiden, Judas Priest, Dokken, Scorpions, Saxon, Thin Lizzy, Van Halen, Def Leppard, Motörhead, Rainbow, Gotthard.

HARD ATTACK sehen ihre Bestimmung darin, die legendärsten Songs aus dem Goldenen Zeitalter des Hard Rock und Heavy Metal auferstehen zu lassen.

So fegte man den Muff und Staub der Jahrzehnte hinweg und lässt nun die brillanten Kompositionen in neuem Gewand erstrahlen. In klassischer Besetzung, jedoch flankiert von zwei aggressiven Lead-Gitarren, hinterlässt die Band keine Zweifel an ihrem harten Auftrag:

 

IN ROCK WE TRUST 

 

 

 

 

Support:

 

 

Jack, Daniel & The Filthy Outlaws

 

Es war einmal im Wilden Westen:

 

In der Kleinstadt Texas, MS trafen sich die ehemaligen Outlaws Jack, Daniel, Marvin und Timmy the Kid nicht ganz unfreiwillig bei einem Rehabilitierungsprogramm für ehemalige Outlawbanden-Mitglieder, initiiert durch den damals scheidenden Marshall Charly. Ihr Weg zurück in die Gesellschaft fanden sie durch die Musik und beschlossen, inspiriert durch ihre gemeinsame Vergangenheit und Songs aus der Heimat, durch die Saloons der Welt zu ziehen und Freude unter alle Menschen zu bringen. Bei ihren Reisen durch Mexico trafen sie auf den Gringo Ricardo und sein vorzügliches Banjospiel und boten ihm an, sein Leben zurück zu lassen und sich Ihrer Mission anzuschließen.

 

Jack, Daniel & the Filthy Outlaws - nicht nur Country sondern auch Western.

 
 

 

CODEIA

 

Nicht mehr als der Prolog, das war das 2017 veröf­fentlichte Debüt

„don‘t be afraid“, she whispered and disappeared.

as he turned back towards the eye of the storm knüpft nun nahtlos daran an – sowohl inhaltlich wie auch musikalisch.

 

Der finale Drone von „facing extinction“ leitet behut­sam über, bevor sich „canon of echoes“ langsam her­ausschält, darüber erhebt und final damit verschmilzt.

Bereits in diesen ersten 20 Minuten präsentieren sich codeia fokussierter und zielstrebiger, dabei jedoch nicht minder facettenreich, ehe „emerald deception“, „mantra“ und „medallion“ erneut den Fokus variieren und die Perspektive verändern.

 

as he turned back towards the eye of the storm ist die logische Weiterentwicklung des Debüts, gespickt mit überraschenden Wendungen. CODEIA nehmen den Zuhörer immer wieder behutsam an die Hand, um ihn dann erneut ins kalte Wasser zu werfen, und zeigen, dass dynamisches Songwriting, hypnotische Repe­tition, progressive Strukturen und eingängige Motive keine Gegensätze sein müssen, sondern sich geschickt arrangiert vielmehr ergänzen.

 

 

www.codeia.de

www.facebook.com/codeiaband

www.codeia.bandcamp.com

 

 

Digipack CD

Download

Vinyl 2LP

Limited First Press, 180 g, Gatefold 2LP

– Magma Orange (ltd. 100)

– Glacier White (ltd. 100)

– Deep-Sea Blue With Black Haze (ltd. 100)

 

1. canon of echoes                        20:05 min   

2. emerald deception                    10:35 min

3. mantra                                       05:13 min

4. medallion                                   15:51 min

5. mantra/karma (vinyl only)      21:52 min

 

 

Markus L.

Denis S.

Timo L.

 

 

 

 

Torment Tool

 

Die 4-köpfige Thrashmetalband aus Geislingen an der Steige wurde 2005 gegründet und spielte zahlreiche Auftritte in Deutschland.

2010 wurde das erste Album „Dawn of War“ veröffentlicht. Im Zuge dieser, wurde eine Tour durch Deutschland und einem Konzert in Holland mit „Rezet“ und „Headbanger (PL)“ absolviert. Durch den Erfolg motiviert und dem Besetzungs-wechsel am Schlagzeug trotzend, gingen die 4 Jungs aus Baden-Württemberg 2012 wieder ins Studio, um die Platte „Under friendly attack“ unter der Regie von Produzent Andy Claasen aufzunehmen. Daraufhin wurden mehrere Festivals und Konzerte mit Genregrößen wie: „Sodom“, „Tankard“, „Death Angel“ und „Destruction“ absolviert.

Mittlerweile wurde es etwas ruhig um die Schwaben und es folgte ein weiterer Besetzungswechsel am Schlagzeug. Mit neuem Schlagzeuger wurde auch an neuem Material gearbeitet, dass sich im Laufe des Jahres 2018 im Studio manifestieren wird. Des Weiteren ist der Hunger nach Auftritten wieder gestärkt, sodass der Weg auf die Bühnen Deutschlands für das Jahr 2019 geebnet ist.

 

Ullrich "Ulli" Haug (Guitar and Vox)

Francis Klein (Guitar)

Tobias "Ringl" Ringhofer (Bass)

Alejandro Serrano (Drums)

 

 

 

Credic

 

Dieser Name steht für Death Metal, wie er facettenreicher und dynamischer nicht sein könnte. Schnell oder schleppend, stampfend oder getragen, filigran-melodisch oder erbarmungslos hart, zeitgeistig oder ganz alte Schule: Die Stuttgarter Band weiß um ihre Vielseitigkeit als stärkste Waffe und spielt ihre Trümpfe besonders live in einer eindrucksvollen Stampede aus.

 

 

 

 

 

LOSS OF CHARITY aus Stuttgart. Anfang 2017 gegründet, generiert die Modern Metal Band ihren eigenen Sound mit heftigen Riffs kombiniert mit melodischen Passagen, massiven Drums, brutalen Vocals und hebt sich damit vom klassischen Death Metal ab.

Deep Purple Tribute live!

 

Die Mannen um die britische Band Deep Purple galten als die Wegbereiter des klassischen Hard Rocks Ende der 60er. Zusammen mit Black Sabbath und Led Zeppelin legten sie das Fundament für die Musik, die sich später Heavy Metal nannte. Auch nach 40 Jahren hat dieser prägende Musikstil immer noch nichts von seiner Faszination eingebüßt.

Die Band Space Truckin' aus Schwäbisch Gmünd zollt den Engländern seit jeher Tribut und weckt immer wieder neu Erinnerungen an die Rockmusik der 70er Jahre. Ganz nach ihren Vorbildern steht die fünfköpfige Band für musikalische Virtuosität, Improvisation und Konstanz. Die alte Hammondorgel sowie ein authentischer Livesound begeistert bei jedem Live Gig nicht nur die Nostalgiker im Publikum. Space Truckin' sind einfach nicht totzukriegen und lassen Klangperlen wie Highway Star, Speed King, Burn oder Mistreated immer wieder neu auferstehen, Rockklassiker für die Ewigkeit oder einfach auch "Musik fürs Leben".

 

Werner Kiemel (Voc)

Stefan Funk (Organ)

Ritchie Aniol (Drums)

Bernd Munz (Bass)

Alex Müller (Guit.)

 

 

 

 

White Blossom Project

... das ist eigener Rock vom Feinsten. Denn wir haben uns der guten alten handgemachten Musik verschrieben, bei der nicht der Computer der Erfolgsgarant und das wichtigste Instrument ist, sondern, so wie es sein sollte, Gitarre, Bass, Gesang und Schlagzeug. Dabei haben wir unseren ganz eigenen Sound entwickelt, der auf Urgesteine wie Led Zeppelin, AC/DC und The Doors, aber auch härtere Bands wie Wolfmother und Black Sabbath zurückgeht. 

 

Jetzt am 23.02.2019 - CD-Release der zweiten Platte: "Nothing's Like Before"

 

www.WhiteBlossomProject.de

 

 

 

 

 

 

Dust & Bones

Schnörkelloser, auf das Wesentliche reduzierter, harter punkiger Rock, basierend auf Hardrock-Grooves mit in den Keller gestimmten, fiesen Gitarren und einer Menge Spaß in den staubigen Knochen.

 

Diese Gitarrenklänge, eine markante Stimme und ordentlich Power finden sich auch auf dem Album „RockItDeEP“ wieder zusammen und das in gewohnt ruppiger Manier.

 

DUST & BONES sind seit ihrer ersten Demo-Platte, die sie im Jahr 2000 veröffentlichen und ihnen direkt viele positive Resonanzen einbrachte eine bekannte Truppe im deutschen Rock-Underground.

 

Jetzt 2018 wird wieder ein neues Album erscheinen. Einige Lieder sind im neuen Set mit dabei.

 

Discography:

2018 neues Album

2014 RockItDeEP | Dr. Music Records

2010 666 Neurotic Bombs | Firefield Records

2005 Liberator | Metal Axe Records

 

www.DustAndBones.de

 

 

 

Tabula Rasa Orchestra

Die 8-köpfige Combo “Tabula Rasa Orchestra” aus dem Umkreis Stuttgarts besticht durch ihre Vielfältigkeit und Kreativität in ihrer Musik und in ihren Shows. Die Lieder handeln oft von den

alltäglichen Dingen des Lebens, aus eigenen und differenzierten Perspektiven untermalt vom einmaligen “Tabula Rasa Orchestra”-Sound. Diesen Sound kann man als klaren und saftigen Popsound mit jamaikanischen und amerikanischen Einflüssen beschreiben.

 

Aus einem Ton wurde eine Melodie. Aus einer Idee wurde ein Konzept. Aus Einem wurden acht - Tabula Rasa Orchestra. Aus dem Ansporn heraus, etwas Einzigartiges zu schaffen, um hinaus zu gehen und die Welt zu unterhalten, begab sich der mehrfach prämierte Sänger und Songschreiber Joe Maurer (Gewinner des Backnanger Nachwuchsfestival und „Talente ans Mikrofon“ Schorndorf) auf den Weg und suchte sich aus seinem Freundeskreis die besten Freunde und Musiker zusammen, um das Tabula Rasa Orchestra zu gründen. Nachdem Pascal Faber

(Bass), Moritz Deffner (Vocals, Gitarre), Sebastian Fruhstuck (Piano), Jhonny Adam (Leadgitarre) und Benni Uhle (Drums) einstiegen, erweiterte sich die Combo mit Damir Meta (Trompete & Posaune) und Christian Ostertag (Saxophon) um

einen Bläsersatz. „Uns wurde klar, die Lieder, der Rhythmus, die Texte, all das muss in die Welt hinaus. So fing man an erste Gigs zusammen zu bestreiten und begeisterte die Massen schon in Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Konstanz und Ulm“, so Joe Maurer.

 

Die Musik kann als eine Art Popmusik beschrieben werden, die man gerne im Sommer hört und vor allem in Bikini und Badehose ihre perfekte Wirkung zur Geltung bringt. Ein Hauch Reggae, ein bisschen Jazz, ein bisschen Swing, kleine Elemente von Schlager und eingängige Gesangsmelodien und Rhythmen

lassen kein Bein auf dem Boden und keine Hand ungeschnippst. Die Texte, die über Beziehungsprobleme und über verschiedene Lebenssituationen berichten, beschreiben oft, dass man vieles im Leben nicht zu ernst nehmen, sondern einfach mal auf einen zukommen lassen soll. Sie machen diese Musik, weil sie ihnen Spaß macht und sich jeder in ihr selbst wiederfindet und sie sind sich sicher, dass das ihr Publikum auch macht.

 

www.Tabula-Rasa-Orchestra.de

 

 

 

Orange Stable

Wenn Sie sich inmitten einer völlig verschwitzten, tanzwütigen Meute wiederfinden und aus den Boxen der kraftvolle Mix aus Ska und Rock einen ganz eigenen Stil bildet, dann kann das nur eins heißen:

 

ORANGE STABLE stehen auf der Bühne und bringen den Laden zum Beben.

 

Verschiedene musikalische Einflüsse aus Ska, Rock, Punk, Jazz und Soul sowie

Blasmusik formen den eigenen, einzigartig mitreißenden Sound der Band.

 

Eine Wand aus Saxophon, Trompete und Posaune gepaart mit der souligen Stimme der Leadsängerin sind ihr Markenzeichen und werden durch die treibenden Offbeat-Grooves von Bass, Gitarre und Drums komplettiert.

 

Die englischsprachigen Texte über den kunterbunten Alltag der Bandmitglieder bestechen sowohl durch Witz als auch Charme und liefern eingängige Refrains.

 

www.OrangeStable.de/

Umsonst & Drinnen

Contest mit drei Bands

 

 

 

Panajah (dt. Ska/Funk   -   Ludwigsburg / Markgröningen)

     www.Panajah.de

Tanzende Körper und grinsende Gesichter, verursacht durch Turbo-Ska-Rhythmen und Funk-Grooves, garniert mit Texten, bei denen das Augen-zwinkern schon beinahe zum Tick wird: Wenn PANAJAH auf der Bühne ihre Offbeat-Maschine an­wirft, bleibt keine Achsel trocken.

Wie ihre Maskottchen-Pflanze, der Kaktus, ist PANAJAH über die Jahre nicht nur personell gewachsen, sondern hat bereits etliche Blüten getragen ohne zu welken.

Durch die mannigfaltigen Einflüsse aller Bandmitglieder von Reggae und Rap über Jazz, klas­sischem Rock sowie Folk und Balkan Beat bis hin zu Psychedelic oder Progressive Rock ent­steht auf den Fundamenten Ska und Funk ein abwechslungs-reiches Repertoire an selbstgeschriebenem Liedgut. Durch den ebenso vielfältigen Einsatz der deutschen Sprache gewinnen die Songs zusätzlich an inhaltlicher Tiefe.

Wenn eiserne Mauern schmelzen und ein Kaktus durch die Wüste tanzt, hat PANAJAH mal wieder die gelbe Holzkiste der Pandora geöffnet. Auf Deutsch gesungene und gerappte Strophen sowie catchy Refrains schmiegen sich an mehrstimmige Bläser­riffs, wilde Klarinetten-Läufe und Michael Love’s Monster-Soli.

Die neunköpfige Markgröninger Band feuert High-Speed-Offbeats in die Menge oder schleudert funkige Grooves in den Hangar, bis auch der letzte einsame Kaktus in der hintersten kahlen Wüste sich die Stacheln aus dem Leib tanzt.

 

 

 

Sir Barbara (Rock   -   Schwäbisch Gmünd)

     www.SirBarbara.com

Das Debüt der 4-köpfigen Rockband aus Schwäbisch Gmünd ist gekommen.

Sir Barbara startet ab sofort das erste Mal Live mit eigens kreierten Songs ins öffentliche Licht.

Sir Barbara lässt sich nur schwer in eine konkrete „Genre-Schublade“ stecken. Nur der Begriff „Rock“ reicht nicht aus um sie zu identifizieren – macht euch selbst ein Bild von ihr und kommt.

 

 

 

Raised In Basement (Cover Funk/Rock   -   Böbingen/Aalen)

     Facebook - Raised In Basement

Die Musiker der vierköpfigen Rockformation Raised in Basement haben sich 2017 im Aalener Band Camp kennengelernt.

Sie begannen Songs von z.B. den Red Hot Chilli Peppers, John Mayer und Lenny Kravitz zu spielen.

Die einzelnen Musiker kommen aus dem Raum Aalen, Schwäbisch Gmünd und Ellwangen.

 

 

 

26.01.2019

20.30Uhr

Eintritt frei

The Ponycars

Bereits in jungen Jahren vom Rock’n‘Roll Fieber befallen, gründete Klavierspieler und Sänger Daniel Leinmüller 2010 die Band „The Ponycars “ mit Markus Leinmüller am Schlagzeug und Dominik Poser an der Bassgitarre und am Kontrabass.


Wie getunte Ponycars performen sie mit viel Energie, Power und Herzblut Rock’n‘Roll in seiner besten Form. Dabei sind im Repertoire stilechte Rock’n‘Roll Klassiker wie zum Beispiel Little Richards „Tutti Frutti“ oder Perkins „Blue suede shoes“, doch hat das Trio in letzter Zeit auch immer mehr Hits aus den Charts in einem ganz neu interpretiertem Rock’n‘Roll Stil gecovert, so schlichen sich Songs wie „El Mismo Sol“ in die Setlist ein, womit auch die junge Fangemeinde begeistert werden konnte.

 

Die drei Musiker versprechen ihrem Publikum eine moderne Rock’n‘Roll Show, bei der das außergewöhnliche Klavierspiel von Daniel auch mal mit einer Fußeinlage untermalt wird. Natürlich dürfen auch spontane Turneinlagen auf dem Kontrabass von Dominik nie fehlen, der mit seinem Slap-Bass dem Rock’n‘Roll die spezielle Note verpasst. Den entscheidenden Schwung bringt Markus mit seinem stets exakten Schlagzeugspiel.


Das wichtigste für die Jungs ist aber Spielfreude zu vermitteln, ihr Publikum jedes Mal aufs Neue zu begeistern und handgemachten Rock’n‘Roll in modernem Stil neu aufleben zu lassen.

 

In diesem Sinne „Rock on“!

 

www.Ponycars-RocknRoll.com

Hellraisers & Beerdrinkers

 

Wir befinden uns im Jahre 2010 n.Chr. Ganz Deutschland ist von finanziellen Sorgen und wachsender Intoleranz besetzt... Ganz Deutschland? Nein! Eine von unbeugsamen Freaks bevölkerte WG nahe des Limes hört nicht auf dem Bullshit Widerstand zu leisten.

 

Was als gemütliches musizieren mit Akkordeon und Gitarre begann, wurde bald zu einer ernst zu nehmenden Bedrohung aus dem heimischen Wohnzimmer namens „Hellraisers and Beerdrinkers“. Mit Irischen Volks- und Trinkliedern machte man sich im Sommer 2011 auf, um das von Krisen gebeutelte Europa wieder ins Gleichgewicht zu bringen. So wurden unzählige Städte bereist um dem verzweifelten Volk von Mailand bis Gerona, Marseille bis Rotterdam, Hoffnung in Form frischer Melodien und heiteren Gesängen zu geben. Begleitet wurden die zwei Ausnahmetalente u.a. von der irischen Band „Random Noise“ sowie von vielen weiteren internationalen Musikern.


Erweitert mit Schlagzeug, Kontrabass und Mandoline, ergänzt um Musik aus andern Teilen der Welt und über das Genre des Folk hinaus, steht “Hellraisers and Beerdrinkers“ anno 2017 für treibenden Gaudi Folk im Namen des Mob!

 

 

 

 

 

 

Jack, Daniel & The Filthy Outlaws

 

Es war einmal im Wilden Westen:

 

In der Kleinstadt Texas, MS trafen sich die ehemaligen Outlaws Jack, Daniel, Marvin und Timmy the Kid nicht ganz unfreiwillig bei einem Rehabilitierungsprogramm für ehemalige Outlawbanden-Mitglieder, initiiert durch den damals scheidenden Marshall Charly. Ihr Weg zurück in die Gesellschaft fanden sie durch die Musik und beschlossen, inspiriert durch ihre gemeinsame Vergangenheit und Songs aus der Heimat, durch die Saloons der Welt zu ziehen und Freude unter alle Menschen zu bringen. Bei ihren Reisen durch Mexico trafen sie auf den Gringo Ricardo und sein vorzügliches Banjospiel und boten ihm an, sein Leben zurück zu lassen und sich Ihrer Mission anzuschließen.

 

Jack, Daniel & the Filthy Outlaws - nicht nur Country sondern auch Western.

Alle Jahre wieder – Nikolausrock mit The Samsâra Band & Friends

 

The Samsâra Band  präsentiert Rockmusik hautnah. Martin Pö (Gitarre, Gesang), Franz Kohout (Bass) und Ansgar Hinderberger (Schlagzeug, Gesang) rocken ordentlich jede Bühne. Ihre Musik ist geprägt von Einflüssen der 70er und 80er Jahre, fernab von jedem Mainstream. Ihre Auftritte sind eine Reise durch diese Zeit – ihre vielen Songs sind inspiriert von den ganz Großen der Rockszene wie Paul Rodgers, Led Zeppelin, Ufo, Status Quo, ZZ Top oder Zappa. Traditionell wird die Band an diesem Abend wieder mit befreundeten Musikern aufspielen.

Cosmic Banditos. Ein „Tribute” an die Rockgeschichte im QLTourRaum

 

Pink Floyd, Supertramp, Genesis, Emerson Lake & Palmer, Led Zeppelin,

Queen …

 

Sie kommen alle zurück - für einen Abend in Heubach.

 

Ein ganz besonderes Erlebnis für alle, die mit der Rockmusik der Siebziger Jahre aufgewachsen sind und natürlich für alle Jüngeren, die diese, außerordentlich kreative Epoche der Rockmusik schätzen.

 

Von  den „Cosmic Banditos“ wird  gesagt, dass keine andere Band im Südwesten perfektere Tributes aus den 70er Jahren abliefern kann.  Im Großraum Stuttgart haben Ihre Konzerte schon Kult-Charakter, die von vielen Fans dieser Musikrichtung als Jungbrunnen-Event gefeiert werden. Denn, seit 1993 bietet die sechsköpfige Formation  erstklassige, unfassbar präzise Replika der Classic und Progessive Rock Ära.

 

Die Musiker gehören mittlerweile auch zur „Silver Generation“; sind selbst große Fans der Originale und haben deren Blütezeit „live“ miterlebt. Wie damals, als Plattencover noch richtige Kunstwerke waren, kommen auch die typischen Klangerzeuger aus dieser Zeit zum Einsatz.

 

Es klingt absolut „analog“. Angereichert mit Spielfreude und Leidenschaft erschaffen die „Cosmic Banditos“ die perfekte Illusion, bei einem Mega-Konzert der Supergruppen von damals zu sein. Von Denen, die leider nicht mehr da sind, die aber so viele Menschen in Ihrem Leben bis heute noch begleiteten.

 

Im Programm finden sich Titel, die man sonst nicht so ohne weiteres von typischen „Cover Bands“ zu hören bekommt.

 

In der „Time Machine“ von Beggars Opera fühlt man sich „Comfortably Numb“ bei Pink Floyd, die  „Firth of Fifth“ von Genesis ist genauso vertreten wie der „Aqualung“ von Jethro Tull und damit wird man zum „Lucky Man“ durch Emerson, Lake & Palmer. „From now on“ ist Supertramp wieder „in The Court of the Crimson King“ vereinigt und sogar Freddie Mercury erwacht durch die „Killer Queen“ wieder für ein paar Stunden eindrucksvoll zum Leben und kommt den „Stairway to Heaven“ herunter. Ganz getreu dem Motto von Ian Anderson: „(Not) too old to Rock and Roll - but too young to die“ … also: Shine on, you crazy Diamonds!

 

www.Cosmic-Banditos.de

Hannibal & Friends

The Boyz are back in Town

 

Kaum zu glauben, aber die Schwäbisch Gmünder Rocklegenden von "Hannibal & Friends" sind wieder vereint und geben, in der Original- Besetzung Wolfgang Zwicker (voc.), Manfred „Hannibal“ Hanschitz (git. & voc.), Fritz Gold (bass), Ritchie Aniol (dr.) und Thomas Eckert (git.), wieder einige Konzerte, die alle Rockfans auf gar keinen Fall verpassen sollten!

 

Für die jüngeren unter euch hier ein paar Kommentare von früheren Konzerten.

Schorndorf Manufaktur: "Ein Rockspecktakel allererster Güte!"
KKF: "Der erste Akkord erklingt, die Zuschauer drängen zur Bühne. Einer sagt: "Der helle Wahnsinn, ich ruf meinen Freund an. Der muss sofort kommen!"
Stadtgarten: "Schon beim ersten Titel begleitet die Band der frenetische Applaus der Zuschauer. Es wurde getanzt bis zum letzten Ton!"

 

Man könnte jetzt noch mehr "Lobeshymnen" auf Hannibal & Friends singen, aber diese wären alle ungefähr 20-35 Jahre alt und das ist eine lange Zeit.
Dass diese Zeit aber scheinbar gar keine Rolle spielt, möchte uns Hannibal & Friends bei ihren nächsten Live-Auftritten beweisen.


Wolfgang "Wolf" Zwicker, der Sänger der Gruppe hat uns folgendes erzählt: "Als wir das erste Mal wieder miteinander, nach so vielen Jahren geprobt haben, war das einfach unglaublich. Es war ein Gefühl, als wären wir aus einem Sommerurlaub zurückgekommen und machen nun einfach da weiter, wo wir vor dem Urlaub aufgehört haben. Ihr könnt euch also wirklich freuen, wenn ihr zu uns ins Konzert kommt, denn wir haben nichts an Power und Dynamik verloren. Rock‘n Roll could never die!"


Doch irgendetwas muss sich doch geändert haben, in all den Jahren? Wolf: "Ja, das Alter, die Adressen und etwas das Gewicht, aber das fällt nicht ins Gewicht! :-)) Wir haben immer noch die gleiche Freude beim Rocken wie damals, wenn nicht sogar noch mehr."

 

Hannibal & Friends werden übrigens das Originalprogramm von „1985“ spielen. Songs von ZZ-Top, Thin Lizzy, Stones, Neil Young, Lynard Skynard, Billy Idol, Bob Seeger und v.a. werden euch den Bauch massieren und die Rock-Seele streicheln.


Also nix wie hin, ob alt oder jung. Hauptsache ihr habt Freude am Hard Rock‘n Roll!

 

 

 

 

 

Maurizio Orlando Trio

 

Gitarre, Bass und Schlagzeug, 3 Mann, kein Platz zum Verstecken. Funktioniert ohne Schnickschnack und transportiert unglaublich viele Emotionen und Variationen.

Getragen wird die Band von einer unverwechselbaren, ausdrucksstarken Stimme und erdigen aber filigranen Gitarrenspiel – Blues, der aus der Seele kommt.

 

Maurizio Orlando (voc + guit)

Lukas Hieber (bass)

Ritchie Aniol (drums)

 

www.Maurizio-Orlando-Trio.webnode.com

Kindertagesstätte „El Tejar“ in Quito/Ecuador

 

Im Zentrum von Quito steht auf einer kleinen Anhöhe ein Kloster aus der Kolonialzeit, das den Indios, die vom Land in die Stadt kommen, als Herberge dient. Die Männer arbeiten als Lastenträger auf den Märkten, die Frauen versuchen als Straßenverkäuferinnen etwas Geld dazu zu verdienen. 

 

Um die Kinder von der Straße wegzuholen, wurde die Kindertagesstätte "El Tejar" eingerichtet. Die Mütter dürfen ihre Kinder nicht mehr mit zum Straßenverkauf nehmen. Ohne diese Einrichtung  müssten sie die Kinder alleine zu Hause lassen, dort wären sie unbeaufsichtigt und vielen Gefahren ausgesetzt.

Die oft unterernährten Kinder bekommen im „El Tejar“ gute Ernährung und medizinische Versorgung, sowie liebevolle Betreuung und Förderung durch zwei Erzieherinnen. Sie sprechen ihre eigene Sprache, Quichua, aber lernen auch Spanisch. Außerdem wird Wert gelegt auf die Pflege ihrer eigenen Kultur und deren Bräuche.

 

Um ein Kind im „El Tejar“ einen Monat lang zu ernähren und zu betreuen werden ca. 20. -US-Dollar benötigt. Holen auch Sie ein Kind an Ihren Tisch!

 

Weitere Infos unter :   www.sankt-michael-quito.org

Pantalones Apretados …

 

… sind eine Band mit unterschiedlichsten Klängen. Geprägt durch die Gründung der Band durch Frontmann Timo Cudazzo im Jahre 2006 in Quito/Ecuador wird auch heute noch südamerikanischer Rock, aber auch viel Deutschrock wie Tote Hosen oder Marius Müller-Westernhagen und andere bekannte Rocksongs gespielt. Das Markenzeichen der Band sind die engen und bunten Hosen.  Die Freude der Musiker an der Musik wirkt mit dem ersten Akkord ansteckend auf das Publikum und so bebt die Halle meist nach kürzester Zeit.

 

 

 

Die Aquarianer …

 

… sind eine Band aus Reutlingen mit wilder Instrumentierung. Neben Schlagzeug, Bass und Gitarre spielen vor allem die Trompete, das Akkordeon, die Tuba und der Synthesizer eine wichtige Rolle. Der Sound ist ein Konglomerat aus Pop, Polka und Elektro. Dazu kommen Texte, in denen es meist darum geht den Spaß an der Freude zu zelebrieren, oft mit einem Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Selbstironie. Songtitel wie  „Schräge Töne“, „Langsam fett“ oder „Mal wieder jung sein“ sprechen für sich.

emma D. spielt Gruft

 

Alter Wein in neuen Schläuchen, oder je oller je doller. Eingefleischte Fans und Kenner wissen, dass die Heubacher Szene-Band emma D. aus einer Böbinger Pfadigruppe hervorgegangen ist. Deren erster, unbeheizter Proberaum war ein Abbruchhaus der katholischen Kirche in Böbingen.

Nach dem ersten, bitterkalten Proben-Winter zog man  gerne ins Untergeschoss des JuZe Heubach um, dort war es zwar warm, dafür aber auch kellerig stickig. Irgendwie halt wie in einer Gruft, in der ruhelose Geister ihr Unwesen trieben. So hatte die Band schwuppdiwupp einen Namen, bei dem das Publikum allerdings immer von Rock der ganz harten Sorte ausging. Den spielte die Band mitnichten und nachdem sie mit Vorbands wie „Hirnwasserabsenkung“ zu Punk-Events nach Berlin geladen wurde, beschlossen die Musiker, sich einen treffenderen Namen zu verpassen.

In einer Zeit der Pershings mit Großdemos und Militärischem Abschirmdienst, der frauengleichberechtigten Zeitschrift Emma und von im allgemeinen Englisch covernden Bands, nannten sie sich provokativ-programatisch EMMA D. und spielten weiter Pop-Rock verschiedener Stilrichtungen mit deutschen Texten.

Die Musik blieb dieselbe, frische Stücke kamen hinzu, als Contest-Gewinns wurde eine neue Platte produziert und die alten Lieder nach und nach beiseite gelegt.

Schade um etliche davon, den die waren zwar schlicht arrangiert aber im Kern eigenständig, standhaft und klar. Einfach wert, 30 Jahre später wieder ausgepackt und aufpoliert und mit zeitgemäßem Finish nochmal gespielt zu werden.

Als Zeitzeugen, nostalgische Erinnerung oder einfach zum Spaß, gemischt mit dem aktuellen Programm haben die zwischenzeitlich etwas reiferen Herren von emma D. also nun die alten Gruft-Titel aufgemöbelt  und freuen sich auf einen wie meist warm-stickigen Abend.

Bad Kiss Company

Anläßlich eines Auftritts auf der Offroad-Messe "Abenteuer Allrad 2015" in Bad Kissingen, formierte sich die Band "Bad Kiss Company".

Die 5 Musiker geben neben Blues-Stücken von Buddy Guy und Luther Allison,  soulige Lieder von Etta James oder Ana Popovic, auch rockige Stücke von Rory Gallagher oder Joe Bonamassa zum Besten.

Rockige Gitarre, guter Gesang und eine groovende Rhytmus-Maschine sind nicht nur etwas für Blues-Anhänger.

Moderation: Jim Cohen

 

Durch den Abend führen wird der amerikanische Zappaloge Jim Cohen.

In mehreren kurzen Blöcken wird er Einblicke wiedergeben in Zappas Gedankenwelt bzgl. Gesellschaftsordnung, Musikindustrie und weltökonomischer Zusammenhänge.

 

Zitat:“ Du interessierst Dich für den tieferen, abstrakten Sinn von Zappas Lyrik ... Nun, ich habe hier nicht alle mögliche Antworten, aber vielleicht einiges, was Dir neu ist. Einerseits bin ich, wie Du, ein Konsument von Zappas Musik - ich bin kein Musikjournalist und kein Musikwissenschaftler und habe Zappa nie persönlich kennengelernt.

Dafür bin ich amerikanischer Zappaloge, in West Los Angeles aufgewachsen, also in den Kulturkreisen, in denen Zappa selbst wirkte. Ich habe in Amerika und Deutschland studiert, lebe seit Jahren in Deutschland und beschäftige mich ebenso lang intensiv mit Zappas Lyrik.“

 

Bekannt in der Zappa-Szene seit mehr als 20 Jahren als Referent und als Bühnen-Emcee (Master of Ceremony) des alljährlichen Zappanale Festivals durchleuchtet Cohen Zappas Beziehung zu Jazz mit ausführlichen Text- und Musikbeispielen, ... and maybe even a little audience participation ... Was das ist, muss man abwarten...

 

http://www.kartoffelkopf.de/

 

 

 

Vorband: Absolutely Frank (NL)

 

Absolut Frank ist eine Frank Zappa Tribute Band, die von Tal Wilkins (bekannt aus Zappatika) gegründet wurde.

„Unser Ziel ist es, euch die Musik von Frank Zappa nach besten Kräften näher zu bringen und natürlich, so viel Spaß wie möglich zu haben. Absolut Frank ist bereit, euch alles zu geben!“

 

Tal Wilkins (guitar, voc), Rien van Rijn (guitar & backing voc), Menno Gramberg (drums & backing voc), Gerard Albertsboer (bass guitar), Marieke Sytema (voc & percussion)

 

http://www.absolutelyfrank.com/

 

 

 

Hauptband: Grandsheiks

 

Die GRANDSHEIKS, hervorgegangen aus der legendären Zappa-Tribute-Band "Sheik Yerbouti", lassen Zappas geniale Kompositionen auf höchstem Niveau auferstehen. Mit leidenschaftlicher Spielfreude, ausgefeilten Interpretationen, raffinierten eigenen Arrangements und viel zappa-typischem Erfindungsgeist begeistern sie Fans und Kritiker gleichermaßen. Ihre Gäste waren Ex-Zappa-Mitstreiter wie Mike Keneally, Ed Mann, Robert Martin, Denny Walley und natürlich "Grandmother" Napoleon Murphy Brock (zuletzt mit den Grandsheiks auf Europatour im Oktober 2015 und Halloween 2016-2018). Sie alle sind beeindruckt vom musikalischen Können der Band und deren feinem Gespür für Zappa's unvergleichlichen Humor. Die Musikwelt ist sich einig:

"The Grandsheiks are Grandmasters of Zappa-music!"

 

Maximilian Hilbrand (lead voc), Daniel Guggenheim (sax, keyb), Jörg "Doc" Heuser (guitar, voc), Thomas Schmittinger (guitar, voc), Andi Mertens (bass, voc), Christian Majdecki (drums)

 

http://www.grandsheiks.de

 

 

 

Zu guter Letzt: The Samsâra Band

 

Die Heubacher Altrocker verstehen es, jede Location, angefangen vom kleinsten Club bis zum großen Festival, ordentlich zu rocken, denn Rockmusik ist Ihre Passion.

Alle beherrschen Ihre Instrumente einzigartig und auf eine besondere Art. Dass die Heubacher Musiker sich bereits seit Jahren kennen, spiegelt sich im aktuellen Linie-up einfach wieder oder besser gesagt: Die Chemie zwischen den 4 stimmt einfach.

Gekonnt setzen sich „The Samsâra Band“ mit Ihrer Rockmusik in Szene. Dabei sind die Einflüsse der 70er und 80er Jahre nicht zu überhören. Die vielen eigenen Songs sind geprägt von den ganz Großen der Rockszene, wie z.B.: Paul Rodgers, Led Zeppelin, Status Quo, ZZ Top und eben auch Frank Zappa, denn genau mit dieser Musik sind sie aufgewachsen und das soll man auch hören.

Angetrieben und herausgefordert von Ihren Fans, haben sie sich seit Ende 2013 auch mehreren Stücken des Musikgenius Frank Zappa gestellt, welche seit 2014 in wachsender Anzahl erfolgreich gecovert werden.

 

Martin Pö (guitar, voc), Franz Kohout (bass guitar), Ansgar Hinderberger (drums, voc), Benny Hittinger (voc)

 

Facebook - The Samsâra Band

 

 

 

20.10.2018

18.36Uhr

Eintritt: VVK: 20€ (QLTourRaum Übelmesser e.V. Heubach, Getränke Frank Heubach, Outdoorzeit Schwäbisch Gmünd)   /   AK: 25€

The Hootenannys

 

Ein langer Live-Musik-Abend der besonderen Art.

 

Die „Hootenannys“ sind ein Freundeskreis von ca. 30 MusikerInnen zwischen Freiburg und Köln, die an diesem Abend in wechselnden Besetzungen auftreten.

 

Etwas vom Jazz und Blues, eine Portion Singer-Songwriter-Style, je eine Prise Soul und Latin, Afro-Percussion, Samba sowie ein humorvoll dargebotener 20er-Jahre-Happen sorgen für Abwechslung und gute Laune!

 

 

06.10.18

20.00Uhr

Eintritt: frei

Bereits zum siebten Mal findet die Heubacher Einkaufs- und Kulturnacht statt. Musik, Party, Geschichte, Shopping und Kulinarisches – mit diesem Mix vielfältiger Angebote und Veranstaltungen an zahlreichen Locations wird in der Stadt unter dem Rosenstein die Nacht zum Tag gemacht.

 

Bei uns im Übelmesser:

Naked Hazelbeard

Acoustic Grunge-Rock / Singer-Songwriter

 

Stilistisch angelehnt an Zakk Wylde, Johnny Cash und Everlast ergibt sich durch die rauchige, Whiskey getränkte Stimme ein ganz eigener, charakteristischer Sound, der alle Akustikherzen höher schlagen lässt. Im Gegensatz zu seinen Projekten Killing Age (Groove Metal) und Conquered Mind (Stoner Rock) zieht Jan mit dem Akustikprojekt neue Seiten auf und vertont hauptsächlich ruhigere und gefühlvollere Songs mit viel Tiefgang aus eigener Feder. Neben Jan an Gitarre und Gesang wird der Midtempo Akustiksound durch Cajon und Percussions seitens Katharina rhythmisch angetrieben. Ihre seidenzarte Backing-Vocals schafft ein rundes Klangvolumen mit der rauchigen Hauptstimme.

 

Homepage

Facebook

Soundcloud

 

Dienstag, 02.10.2018

20.00Uhr

Eintritt frei

Organisiert wird das Ganze vom QLTourRaum Übelmesser, SJR Heubach, Mütterzentrum Heubach, Motorradclub Heubach und dem HYAZ.

Startschuss macht wie gewohnt um 15.00 Uhr das Puppentheater "Putschenelle" mit dem Comedy-Puppen-Stück "Drache Schlapponassi".

Anschließend bietet das Mütterzentrum, dieses Jahr gemeinsam mit dem Tauchsportverein Aquarius-Rosenstein, für die Kids ein buntes Spiel- und Bastelangebot an, während es sich die Erwachsenen bei Kaffee und Kuchen vom und im Mütterzentrum gut gehen lassen können.
Ausserdem wird es dieses Jahr auch eine Sektbar geben.


Abends gibt es Livemusik mit Danny & Slice (Indie-Folk) und mit Hazy & the Babydolls (Rock / Blues).
 

08.09.2018

15.00Uhr

Eintritt: frei

Hazy & the Babydolls...

 

...das ist eine 5- köpfige Schwäbisch Gmünder Formation in klassischer Bluesbesetzung wie sie heute leider sehr selten geworden ist.

 

Ihr Repertoire besteht aus aufwändig ausgewählten Songs bekannter und weniger bekannter Größen der Blues, Rock und Jazzszene wie z.B. Kenny Wayne Shepperd, Dr. John, Jimi Hendrix, John Mayall, Eric Clapton oder Peter Green, um nur einige zu nennen.

 

Die Interpretationen beeindrucken einerseits durch stilistische Authentizität und andererseits durch ihre individuelle Präsenz.

 

Hazy & the Babydolls gehören zu den wenigen Bluesbands die in der Lage sind die musikalische Symbiose zwischen Musiker und Bluesfeeling für den Zuhörer erlebbar werden zu lassen. Bei jedem der fünf Musiker ist dieser Blues zu spüren, weil er mehr ist als nur handgemachte Musik sondern eine einzigartige Form des Lebensgefühls und Ausdruck tiefer Emotionen, freigelassen durch die Erdigkeit des Bluesgroove.

 

Hazy & the Babydolls existieren seit ca. 20 Jahren und sind weit über ihre Region hinaus bekannt. Aufgrund ihrer Popularität werden sie gerne als Vorgruppe u.a. von so namhaften Bands wie Manfred Mann oder Roger Chapman engagiert.

 

Besetzung:

voc.& harp: Frontmann Hazy Haslbauer

guit.: Peter Rother

drum: Stefan Knöpfle

bass : Lukas Behm

piano: Thomas Seitzer

DUST & BONES: StraightShitDoomyRock mit Kick-Ass-Attitüde

 

Schnörkelloser, auf das Wesentliche reduzierter, harter punkiger Rock, basierend auf Hardrock-Grooves mit in den Keller gestimmten, fiesen Gitarren und einer Menge Spaß in den staubigen Knochen.

 

Diese Gitarrenklänge, eine markante Stimme und ordentlich Power finden sich auch auf dem am 13. Juni 2014 über Dr. Music Records erscheinendem Album „RockItDeEP“ wieder zusammen und das in gewohnt ruppiger DUST & BONES Manier. Die Etikette wird zur Nebensache und die Jungs machen sich musikalisch mal so richtig Luft.

 

DUST & BONES sind seit ihrer ersten Demo-Platte, die sie im Jahr 2000 veröffentlichen und ihnen direkt viele positive Resonanzen einbrachte eine bekannte Truppe im deutschen Rock-Underground. Nach einigen Live-Gigs u.a. mit Postmortem, Cockroach, Karkadan und DownEightOne folgte 2004 der Deal mit dem Bochumer Label Metal Axe Records. Dort erschien das DUST & BONES Debüt-Album „Liberator“ im Juli 2005. Es folgten weitere Gigs, u.a. als Tour-Support für Onkel Tom Angelripper im April 2006. Über FireField Records haben sie dann 2010 ihr bisher letztes Album „666 Neurotic Bombs“ erfolgreich veröffentlicht und ernteten erneut gute Pressestimmen. Bereits Anfang 2012 statteten die Jungs Marc Ayerle einen Besuch in seinem Studio in Ludwigsburg ab, um neues Material aufzunehmen. Mit diesem haben sich DUST & BONES einen Produzenten schnappen können, der sich vor allem als Live-Mischer von End Of Green einen hervorragenden Ruf in der Musikszene erarbeitet hat. Diese Reputation spiegelt sich auch in der transparenten und druckvollen Produktion der neuen Songs auf „RockItDeEP“ wider. DUST & BONES sind definitiv einen Schritt weiter in ihrer Entwicklung und halten ein heißes Eisen für die deutschen Heavy Rock Maniacs in ihren Händen!

 

„Fight The Black Dog“ als Auftakt des neuen Werkes zu bestimmen, war sicher kein Zufall, sondern eindeutig strategisches Geschick: prägnante Gitarrenklänge und energischer Gesang mit Ohrwurm-Gefahr, stellen die gebührende Begrüßung zu Allem was da noch kommt dar. Mit deutlichen Worten geht es auch im darauffolgenden Song „Alright (On The Very Wrong Side)“ weiter, in dem DUST & BONES Spaßbremsen, die mit missionarischem Eifer ihre Zeit stehlen wollen, auffordern gepflegt zur

Hölle zu fahren. In „Say Hello (To A Bunch Of Idiots)“ liefern sie pädagogisch wertvolle Verhaltenstipps für den Umgang mit Härtefällen: «Take it or hate it don‘t give a damn» Beim vorletzten Titel der frischen EP werden zwar eindeutig ruhigere Töne angeschlagen, jedoch klingt

„Unseen“ auf keinen Fall weniger patzig, sondern versprüht förmlich den augenzwinkernde Charme der vier Musiker um Bassist und Sänger Thorsten und seinen tatkräftigen Mitstreitern Jarle am Schlagzeug sowie Bernd und Dirk an den staubigen Gitarren. Überzeugen kann man sich davon auch audiovisuell, denn zu „Unseen“ und „FightTheBlackDog“

haben DUST & BONES zwei Musikvideos veröffentlicht. DUST & BONES bleiben mit ihrer neuen Platte ihrem ganz eigenen Stil und der rotzigen Attitüde treu... Let‘s RockItDeEP!

Jetzt 2018 wird wieder ein neues Album erscheinen. Einige Lieder sind im neuen Set mit dabei.

 

Line-Up:

Thorsten: Vocals & Bass

Bernd: Guitar

Dirk: Guitar

Jarle: Drums

 

Discography:

2018 neues Album

2014 RockItDeEP | Dr. Music Records

2010 666 Neurotic Bombs | Firefield Records

2005 Liberator | Metal Axe Records

 

Record Label:

Dr. Music Records

 

www.dustandbones.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© QLTourRaum.de