Cosmic Banditos. Ein „Tribute” an die Rockgeschichte im QLTourRaum

 

Pink Floyd, Supertramp, Genesis, Emerson Lake & Palmer, Led Zeppelin,

Queen …

 

Sie kommen alle zurück - für einen Abend in Heubach.

 

Ein ganz besonderes Erlebnis für alle, die mit der Rockmusik der Siebziger Jahre aufgewachsen sind und natürlich für alle Jüngeren, die diese, außerordentlich kreative Epoche der Rockmusik schätzen.

 

Von  den „Cosmic Banditos“ wird  gesagt, dass keine andere Band im Südwesten perfektere Tributes aus den 70er Jahren abliefern kann.  Im Großraum Stuttgart haben Ihre Konzerte schon Kult-Charakter, die von vielen Fans dieser Musikrichtung als Jungbrunnen-Event gefeiert werden. Denn, seit 1993 bietet die sechsköpfige Formation  erstklassige, unfassbar präzise Replika der Classic und Progessive Rock Ära.

 

Die Musiker gehören mittlerweile auch zur „Silver Generation“; sind selbst große Fans der Originale und haben deren Blütezeit „live“ miterlebt. Wie damals, als Plattencover noch richtige Kunstwerke waren, kommen auch die typischen Klangerzeuger aus dieser Zeit zum Einsatz.

 

Es klingt absolut „analog“. Angereichert mit Spielfreude und Leidenschaft erschaffen die „Cosmic Banditos“ die perfekte Illusion, bei einem Mega-Konzert der Supergruppen von damals zu sein. Von Denen, die leider nicht mehr da sind, die aber so viele Menschen in Ihrem Leben bis heute noch begleiteten.

 

Im Programm finden sich Titel, die man sonst nicht so ohne weiteres von typischen „Cover Bands“ zu hören bekommt.

 

In der „Time Machine“ von Beggars Opera fühlt man sich „Comfortably Numb“ bei Pink Floyd, die  „Firth of Fifth“ von Genesis ist genauso vertreten wie der „Aqualung“ von Jethro Tull und damit wird man zum „Lucky Man“ durch Emerson, Lake & Palmer. „From now on“ ist Supertramp wieder „in The Court of the Crimson King“ vereinigt und sogar Freddie Mercury erwacht durch die „Killer Queen“ wieder für ein paar Stunden eindrucksvoll zum Leben und kommt den „Stairway to Heaven“ herunter. Ganz getreu dem Motto von Ian Anderson: „(Not) too old to Rock and Roll - but too young to die“ … also: Shine on, you crazy Diamonds!

 

www.Cosmic-Banditos.de

Alle Jahre wieder – Nikolausrock mit The Samsâra Band & Friends

 

The Samsâra Band  präsentiert Rockmusik hautnah. Martin Pö (Gitarre, Gesang), Franz Kohout (Bass) und Ansgar Hinderberger (Schlagzeug, Gesang) rocken ordentlich jede Bühne. Ihre Musik ist geprägt von Einflüssen der 70er und 80er Jahre, fernab von jedem Mainstream. Ihre Auftritte sind eine Reise durch diese Zeit – ihre vielen Songs sind inspiriert von den ganz Großen der Rockszene wie Paul Rodgers, Led Zeppelin, Ufo, Status Quo, ZZ Top oder Zappa. Traditionell wird die Band an diesem Abend wieder mit befreundeten Musikern aufspielen.

Hellraisers & Beerdrinkers

 

Wir befinden uns im Jahre 2010 n.Chr. Ganz Deutschland ist von finanziellen Sorgen und wachsender Intoleranz besetzt... Ganz Deutschland? Nein! Eine von unbeugsamen Freaks bevölkerte WG nahe des Limes hört nicht auf dem Bullshit Widerstand zu leisten.

 

Was als gemütliches musizieren mit Akkordeon und Gitarre begann, wurde bald zu einer ernst zu nehmenden Bedrohung aus dem heimischen Wohnzimmer namens „Hellraisers and Beerdrinkers“. Mit Irischen Volks- und Trinkliedern machte man sich im Sommer 2011 auf, um das von Krisen gebeutelte Europa wieder ins Gleichgewicht zu bringen. So wurden unzählige Städte bereist um dem verzweifelten Volk von Mailand bis Gerona, Marseille bis Rotterdam, Hoffnung in Form frischer Melodien und heiteren Gesängen zu geben. Begleitet wurden die zwei Ausnahmetalente u.a. von der irischen Band „Random Noise“ sowie von vielen weiteren internationalen Musikern.


Erweitert mit Schlagzeug, Kontrabass und Mandoline, ergänzt um Musik aus andern Teilen der Welt und über das Genre des Folk hinaus, steht “Hellraisers and Beerdrinkers“ anno 2017 für treibenden Gaudi Folk im Namen des Mob!

 

 

 

 

 

 

Jack, Daniel & The Filthy Outlaws

 

Es war einmal im Wilden Westen:

 

In der Kleinstadt Texas, MS trafen sich die ehemaligen Outlaws Jack, Daniel, Marvin und Timmy the Kid nicht ganz unfreiwillig bei einem Rehabilitierungsprogramm für ehemalige Outlawbanden-Mitglieder, initiiert durch den damals scheidenden Marshall Charly. Ihr Weg zurück in die Gesellschaft fanden sie durch die Musik und beschlossen, inspiriert durch ihre gemeinsame Vergangenheit und Songs aus der Heimat, durch die Saloons der Welt zu ziehen und Freude unter alle Menschen zu bringen. Bei ihren Reisen durch Mexico trafen sie auf den Gringo Ricardo und sein vorzügliches Banjospiel und boten ihm an, sein Leben zurück zu lassen und sich Ihrer Mission anzuschließen.

 

Jack, Daniel & the Filthy Outlaws - nicht nur Country sondern auch Western.

The Ponycars

Bereits in jungen Jahren vom Rock’n‘Roll Fieber befallen, gründete Klavierspieler und Sänger Daniel Leinmüller 2010 die Band „The Ponycars “ mit Markus Leinmüller am Schlagzeug und Dominik Poser an der Bassgitarre und am Kontrabass.


Wie getunte Ponycars performen sie mit viel Energie, Power und Herzblut Rock’n‘Roll in seiner besten Form. Dabei sind im Repertoire stilechte Rock’n‘Roll Klassiker wie zum Beispiel Little Richards „Tutti Frutti“ oder Perkins „Blue suede shoes“, doch hat das Trio in letzter Zeit auch immer mehr Hits aus den Charts in einem ganz neu interpretiertem Rock’n‘Roll Stil gecovert, so schlichen sich Songs wie „El Mismo Sol“ in die Setlist ein, womit auch die junge Fangemeinde begeistert werden konnte.

 

Die drei Musiker versprechen ihrem Publikum eine moderne Rock’n‘Roll Show, bei der das außergewöhnliche Klavierspiel von Daniel auch mal mit einer Fußeinlage untermalt wird. Natürlich dürfen auch spontane Turneinlagen auf dem Kontrabass von Dominik nie fehlen, der mit seinem Slap-Bass dem Rock’n‘Roll die spezielle Note verpasst. Den entscheidenden Schwung bringt Markus mit seinem stets exakten Schlagzeugspiel.


Das wichtigste für die Jungs ist aber Spielfreude zu vermitteln, ihr Publikum jedes Mal aufs Neue zu begeistern und handgemachten Rock’n‘Roll in modernem Stil neu aufleben zu lassen.

 

In diesem Sinne „Rock on“!

 

www.Ponycars-RocknRoll.com

Umsonst & Drinnen

Contest mit drei Bands (Reihenfolge wird noch festgelegt)

 

 

 

 

Panajah (dt. Ska / Funk   -   Ludwigsburg / Markgröningen)

     www.Panajah.de

 

 

Sir Barbara (Rock   -   Schwäbisch Gmünd)

     www.SirBarbara.com

 

 

???

 

 

 

 

26.01.2019

20.30Uhr

Eintritt frei

 

Tabula Rasa Orchestra

Die 8-köpfige Combo “Tabula Rasa Orchestra” aus dem Umkreis Stuttgarts besticht durch ihre Vielfältigkeit und Kreativität in ihrer Musik und in ihren Shows. Die Lieder handeln oft von den

alltäglichen Dingen des Lebens, aus eigenen und differenzierten Perspektiven untermalt vom einmaligen “Tabula Rasa Orchestra”-Sound. Diesen Sound kann man als klaren und saftigen Popsound mit jamaikanischen und amerikanischen Einflüssen beschreiben.

 

Aus einem Ton wurde eine Melodie. Aus einer Idee wurde ein Konzept. Aus Einem wurden acht - Tabula Rasa Orchestra. Aus dem Ansporn heraus, etwas Einzigartiges zu schaffen, um hinaus zu gehen und die Welt zu unterhalten, begab sich der mehrfach prämierte Sänger und Songschreiber Joe Maurer (Gewinner des Backnanger Nachwuchsfestival und „Talente ans Mikrofon“ Schorndorf) auf den Weg und suchte sich aus seinem Freundeskreis die besten Freunde und Musiker zusammen, um das Tabula Rasa Orchestra zu gründen. Nachdem Pascal Faber

(Bass), Moritz Deffner (Vocals, Gitarre), Sebastian Fruhstuck (Piano), Jhonny Adam (Leadgitarre) und Benni Uhle (Drums) einstiegen, erweiterte sich die Combo mit Damir Meta (Trompete & Posaune) und Christian Ostertag (Saxophon) um

einen Bläsersatz. „Uns wurde klar, die Lieder, der Rhythmus, die Texte, all das muss in die Welt hinaus. So fing man an erste Gigs zusammen zu bestreiten und begeisterte die Massen schon in Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Konstanz und Ulm“, so Joe Maurer.

 

Die Musik kann als eine Art Popmusik beschrieben werden, die man gerne im Sommer hört und vor allem in Bikini und Badehose ihre perfekte Wirkung zur Geltung bringt. Ein Hauch Reggae, ein bisschen Jazz, ein bisschen Swing, kleine Elemente von Schlager und eingängige Gesangsmelodien und Rhythmen

lassen kein Bein auf dem Boden und keine Hand ungeschnippst. Die Texte, die über Beziehungsprobleme und über verschiedene Lebenssituationen berichten, beschreiben oft, dass man vieles im Leben nicht zu ernst nehmen, sondern einfach mal auf einen zukommen lassen soll. Sie machen diese Musik, weil sie ihnen Spaß macht und sich jeder in ihr selbst wiederfindet und sie sind sich sicher, dass das ihr Publikum auch macht.

 

www.Tabula-Rasa-Orchestra.de

Orange Stable

Wenn Sie sich inmitten einer völlig verschwitzten, tanzwütigen Meute wiederfinden und aus den Boxen der kraftvolle Mix aus Ska und Rock einen ganz eigenen Stil bildet, dann kann das nur eins heißen:

 

ORANGE STABLE stehen auf der Bühne und bringen den Laden zum Beben.

 

Verschiedene musikalische Einflüsse aus Ska, Rock, Punk, Jazz und Soul sowie

Blasmusik formen den eigenen, einzigartig mitreißenden Sound der Band.

 

Eine Wand aus Saxophon, Trompete und Posaune gepaart mit der souligen Stimme der Leadsängerin sind ihr Markenzeichen und werden durch die treibenden Offbeat-Grooves von Bass, Gitarre und Drums komplettiert.

 

Die englischsprachigen Texte über den kunterbunten Alltag der Bandmitglieder bestechen sowohl durch Witz als auch Charme und liefern eingängige Refrains.

 

www.OrangeStable.de/

 

 

 

09.02.2019

21.00Uhr

Eintritt: 8.00€

White Blossom Project

... das ist eigener Rock vom Feinsten. Denn wir haben uns der guten alten handgemachten Musik verschrieben, bei der nicht der Computer der Erfolgsgarant und das wichtigste Instrument ist, sondern, so wie es sein sollte, Gitarre, Bass, Gesang und Schlagzeug. Dabei haben wir unseren ganz eigenen Sound entwickelt, der auf Urgesteine wie Led Zeppelin, AC/DC und The Doors, aber auch härtere Bands wie Wolfmother und Black Sabbath zurückgeht. 

 

www.WhiteBlossomProject.de

 

 

 

 

 

Dust & Bones

Schnörkelloser, auf das Wesentliche reduzierter, harter punkiger Rock, basierend auf Hardrock-Grooves mit in den Keller gestimmten, fiesen Gitarren und einer Menge Spaß in den staubigen Knochen.

 

Diese Gitarrenklänge, eine markante Stimme und ordentlich Power finden sich auch auf dem Album „RockItDeEP“ wieder zusammen und das in gewohnt ruppiger Manier.

 

DUST & BONES sind seit ihrer ersten Demo-Platte, die sie im Jahr 2000 veröffentlichen und ihnen direkt viele positive Resonanzen einbrachte eine bekannte Truppe im deutschen Rock-Underground.

 

Jetzt 2018 wird wieder ein neues Album erscheinen. Einige Lieder sind im neuen Set mit dabei.

 

Discography:

2018 neues Album

2014 RockItDeEP | Dr. Music Records

2010 666 Neurotic Bombs | Firefield Records

2005 Liberator | Metal Axe Records

 

www.DustAndBones.de

 

 

 

23.02.2019

21.00Uhr

Eintritt: 8.00€

3. Metalstein

Metal Abend mit drei Bands

 

30.03.2019

20.30Uhr

Eintritt: 8.00€

Druckversion Druckversion | Sitemap
© QLTourRaum.de